Bei einer Explosion in Nürnberger sind heute in den frühen Morgenstunden zwei Menschen schwer verletzt worden – einer davon lebensgefährlich

Gegen 4:20 gingen in der Leitstelle Nürnberg ca. Anrufe ein, die eine Explosion in einem Wohnhaus meldeten.

Als die ersten Fahrzeuge des Rettungsdienstes vor Ort eintrafen befand das 3 Stöckige wohn- und Geschäftsgebäude bereits im Vollbrand.

Die Ursache des Brandes in einem Wohn- und Geschäftsgebäude war zunächst unklar, vermutet wird eine Gasexplosion.

Die durch die Explosion entstandene Druckwelle beschädigte Nachbargebäude und in der nähe geparkte Autos massiv – der Schaden liege vermutlich in sechsstelliger Höhe. Statiker prüfen im Moment ob das Haus, in dessen Erdgeschoss ein Friseurgeschäft ist, einsturzgefährdet ist. Bewohnbar ist das Gebäude auf jeden Fall wohl für längere Zeit nicht mehr.

Die Freiwillige- und die Berufsfeuerwehr Nürnberg, sowie der Rettungsdienst Nürnberg und Lauf waren mit einem Großaufgebot an Fahrzeugen und Schnelleinsatzgruppen (SEG) angerückt, da anfangs noch unklar war, um wie viele Verletzte es sich handelt. In einem naheligenden Gemeindehaus wurde zunächst eine Betreuungsstelle eingerichtet, die aber mangels verletzter und zu betreuender Personen gegen 9Uhr wieder aufgelöst wurde. Die 2 Schwerverletzten wurden ins Klinikum Süd verbracht, einer schwebt noch in Lebensgefahr. Die in unmittelbarer Nachbarschaft wohnende  Lebensgefährtin eines Verletzten steht noch unter Schock.

mk

teilweise Text- und Bild-Quelle: BR-online

 

Garage versperrt: Rentner fährt Feuerwehrmänner an

Garage versperrt: Rentner fährt Feuerwehrmänner an: In Hamburg hat ein Rentner nun aus Ärger über seine versperrte Garage komplett die Fassung verloren und zwei Feuerwehrmänner angefahren.

Im Hamburg rastete ein 76-jähriger Rentner nun komplett aus, weil die Feuerwehr bei einem Einsatz die Zufahrt zu seiner Garage blockierte. In seinem Frust fuhr er zwei Feuerwehrmänner mit seinem Auto an.

Ein Feuerwehrmann konnte schließlich den Zündschlüssel des Rentners abziehen. Doch der Mann konnte sich in seinem Frust nicht bremsen. Aus seinem Kofferraum holte er einen Gummiknüppel und bedrohte damit einen weiteren Helfer.

Die Feuerwehrmänner konnten den Rentner schließlich überwältigen und festhalten. Verletzt wurde bei der Aktion niemand. Seinen Führerschein ist der Rentner nun los, zudem gibt es eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

In der Politik möchte man nun die Gesetze verschärfen, da Rettungskräfte immer öfter Opfer von Beleidigungen oder Gewalt werden. Ob sie nun beklaut oder bedroht werden, immer wieder müssen sie sich mit dem Ärger der Bevölkerung rumschlagen.

Quelle: Roadrunnerswelt