iSad

„Mir ins Gedächtnis zu rufen, dass ich bald sterbe, ist das wichtigste Hilfsmittel, um weitreichende Entscheidungen zu treffen. Fast alles – alle Erwartungen von außen, jegliche Art von Stolz, alle Angst vor Peinlichkeit oder Versagen – das alles fällt im Angesicht des Todes einfach ab. Nur das, was wirklich zählt, bleibt. Sich daran zu erinnern, dass man eines Tages sterben wird, ist in meinen Augen der beste Weg, um nicht zu denken, man hätte etwas zu verlieren. Man ist bereits nackt. Es gibt keinen Grund, nicht dem Ruf des Herzens zu folgen.“

Steve Jobs (1955-2011)

We will always remember you!

The interconnected World of Tech Companies

 

The “tech world” is really more of a “tech family.” Between digital giants’ appetites for acquisitions and the tendency of their ex-employees to start new companies, it’s easy to see how nearly every blip in the ecosystem is closely related.

We’ve mapped just a few of these family ties between “Xooglers,” the “PayPal Mafia”, “Softies” and the many other tech connectors who have yet to be nicknamed.

Our guess is that if you gathered a handful of tech veterans in a room, you could keep the tech connection game going forever. So while this graphic is hardly exhaustive, we’ll keep it going in the comments — feel free to add connections to the list!

 

 

Quellen:

Infographic design by Nick Sigler

Image courtesy of iStockphotoBrianAJackson

 

 

 

 

 

 

iPhone speichert Bewegungsdaten der Nutzer…

Bewegungsdaten des iPhone – consolidated.db mit iPhone Tracker sichtbar machen, Tracking verhindern:

Seit gestern Abend weiß die halbe Welt ganz sicher (Gerüchte gab es ja schon länger!), dass das iPhone seit iOS 4 umfassende Bewegungsprofile seines Nutzers anlegt und die bei jedem Sync mitiTunes in einer Datei namens consolidated.db auf dem Rechnerspeichert.

Wozu diese Datei genutzt wird, ist nicht bekannt. Es findet offenbar (noch!) keine Übermittlung an Apple statt. Trotzdem ist die Sache problematisch, weil Apple die Daten ohne Wissen der Nutzer aufzeichnete.

Mittlerweile gibt es aber schon Lösungen, wie man das Tracking unterbinden kann. Angeblich soll es reichen die Website oo.apple.com mit dem iDevice zu besuchen. Nutzt man diesen Opt-Out werden die Funktionen, mit denen Apple eigentlich personalisierte Werbung an den Mann oder die Frau bringen will, deaktiviert. Dazu soll auch das Tracking gehören, was den Schluss nahe legen würde, dass die Sache etwas mit der Werbung zu tun hat.

Für Jailbreaker gibt es aber auch noch andere Lösungen. Ich nenne hier einmal exemplarisch ein kleines Programm namens ‚Locationd blocker‘, das ihr über cydia.pushfix.info-Quelle bekommt. Dieses Programm verhindert das Speichern eurer Bewegungsdaten.

Wer kein Problem damit hat, dass Bewegungsprofile (wenn auch ungenaue) über einen erstellt werden und sehen möchte, wo man sich in den letzten Wochen so rumgetrieben hat, kann die consolidated.db auch sichtbar machen. Mit dem kleinen Programm iPhone Tracker kann man sich auf dem PC anzeigen lassen, wo das iDevice in den letzten Monaten überall war.

Das Programm stammt von den Entdeckern der Aufzeichnung von Bewegungsprofilen auf dem iPhone Pete Warden und Alasdair Allan, steht aber aktuell nur als Mac-Version zur Verfügung.

HIER ist nochmal das Video, auf dem die Entdeckung vorgestellt wird.

Quelle: Roadrunnerswelt

Untethered Jailbreak iOS 4.2.1: Bringt Redsn0w-Monte Zerwürfnis unter den Hackern?

Hacker sind auch nur Menschen. Sie haben eigenen Ansichten und Meinungen. Wie auch in den besten Familien kommt es auch unter den Mitgliedern der einzelnen Dev-Teams von Zeit zu Zeit zu Streitigkeiten. In der letzten Zeit ist mir allerdings seine zunehmende Häufung dieser Auseinandersetzungen aufgefallen.

Zunächst wäre da eine regelrechte Tweet-Schlacht zwischen @Musclenerd und @p0sixninja zu nennen. Damals ging es um denangeblich geleakten Shatter-Exploit von @comex. Bereits hier zeigte sich, dass die Hacker nicht derart auf einer Wellenlänge liegen, wie es eigentlich nötig wäre, um mit Apple optimal mithalten zu können.

Nun spielt sich ein ähnliches Schauspiel zwischen zwei anderen Hackern ab. Wer aktuell mal den Twitter-Account vonSherif_Hashim verfolgt hat, wird feststellen, dass der Name @chpwn sehr häufig auftaucht. Die beiden streiten sich offenbar darüber, dass die neue Redsn0w-Version, die einen untethered Jailbreak von iOS 4.2.1 unter Voraussetzung der SHSH-Files von 4.2b3 ermöglicht (Kurz: Monte), die Entstehung von illegalen 4.2b3 IPSW fördert. Der Sherif vertritt hierbei den Standpunkt, dass es am Nutzer ist, sich an gewisse Regeln zu halten. Chpwn sieht dies offenbar ganz anders. Dieser Zwist ging sogar soweit, dass @chpwn @sherif_hashim bei Twitter geblockt hat.

Ich persönlich finde diese Geschichte relativ beunruhigend, weil die Hacker so ihre Zeile leicht aus den Augen verlieren könnten. Redsn0w-Monte hin oder her, um mit Apple mithalten zu können, ist es nötig, dass man an einem Strang zieht. Hoffen wir einfach, dass die Streitigkeiten beigelegt werden und neue Tools wie der untethered Jailbreak für iOS 4.2.1 planmäßig erscheinen können.

Quelle: Roadrunnerswelt