Eine Botschaft

deutsches HerzAn die Einwohner von Berchtesgaden und ganz Deutschland
Ich bin Engländerin und möchte meine Gefühle für die Deutschen ausdrücken.
Was für ein wunderbares Volk ihr seid. In allen Bereichen des Lebens hast du, Deutschland, einige der größten Seelen hervorgebracht, die je auf dieser Erde gewandelt sind. Zum Beispiel:
Die großartigen deutschen Komponisten der klassischen Musik,
die großartigen und wundervollen deutschen Dichter,
die großartigen deutschen Ingenieure, die es verstanden, zu bauen.
Die großen deutschen Erfindungen.
Die großen deutschen Ärzte, die sanftere Heilmethoden kannten, in Bezug auf alternative Medizin.
Und schließlich
Die großartigen deutschen Legenden, wie unsere eigenen in England, zum Beispiel „König Arthur und die Ritter der Tafelrunde“.
In Zeiten des Krieges schreiben die Sieger immer die Geschichte. Das allein sagt schon alles. Aber die Deutschen werden seit 70 Jahren und länger derart in einen Schuldkomplex gedrängt, dass sich die Menschen schon beinahe schämen, wenn sie sagen, sie sind Deutsche. Daher lautet meine Botschaft schlicht:
Denkt daran, wer ihr wirklich seid. Für mich seid ihr ein edles und schönes Volk und ich liebe euch.
Susan Chittenden

Quelle: Berchtesgadener Anzeiger

2 thoughts on “Eine Botschaft

  1. Hilmar Wörnle says:

    Liebe Frau Chittenden,

    ich verstehe Ihre Botschaft nicht. Ich bin Deutscher habe in Frankreich, England, USA, Israel, Schweiz und Ägypten gelebt und gearbeitet. Nie wurde mir ein Schuldkomplex eingeredet. Deutsche Kultur und Geschichte war immer ein Thema, warum auch nicht? Daher, ich fühle mich nicht schuldig. Weder an so schönen Dingen von Herrn Goethe oder Herrn Bach, noch von Herrn Hitler und Herrn Himmler, denn an keiner deren Taten war ich aktiv beteiligt. Somit bin ich weder schuldig noch stolz.
    Was ich jedoch als geschichtsbewusster Mensch tue, ist die tolle Kulturleistungen im deutschen Sprachrau zu bewundern, so wie die Gräuel die im deutschen Namen verübt wurden, zu verachten. Ich kenne meinen „Faust“ und liebe die „Pastorale“, allerdings kenne ich auch alle Details zu Auschwitz und Bergen-Belsen. Meine Aufgabe ist es heute das Gute zu fördern, das Schlechte zu verhindern. Daher lese ich nicht nur Schiller, sondern auch die Schweizer Max Frisch, die Österreicherin Jelinek, allerdings auch die Werke von Eugen Kogon und Plevier. Weil ich weiß welche Schrecken von deutschem Boden ausgingen, freue ich mich im Moment über die besonnene Vorgehen der Bunderegierung und den meisten Bundesländern. Hier und jetzt kann die aktuelle Generation Deutscher zeigen, dass sie gelernt hat verantwortungsvoll und mitmenschlich zu reagieren. Jetzt können wir beweisen, dass deutsche Organisation auch in solchen Momenten funktioniert, daß wir auch in als schwierig empfundenen Momenten zu unserem Recht und Gesetz stehen, daß wir unaufgeregt die anstehenden Aufgaben fleißig abarbeiten.
    Liebe Frau Chittenden, ich danke Ihnen für den Versuch aufmunternder Worte. Die brauchen wir aber nicht, wir brauchen Hände die zupacken und Vertriebenen helfen. Wir sind erwachsene Menschen, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind.
    Ihr Hilmar Wörnle

  2. Inge Delz says:

    Vielen Dank, Frau Chittenden für diese Botschaft. Diese Worte sind aus Ihrem Herzen gekommen und das spürt man (ich jedenfalls). Und Sie haben auch vollkommen recht mit Ihrer Aussage, daß die Deutschen in einen kontinuierlichen Schuldkomplex gedrängt werden (Fernsehen und andere Medien). Ich fühle mich zwar nicht angesprochen, da ich 1948 geboren wurde und den 2. Weltkrieg nicht miterleben mußte. Aber nun muß auch Schluß damit sein. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der spirituellen Seite des Menschen und dadurch eröffnet sich mir ein ganz anderes Bild von der „wahren“ Existenz der Menschen. Deutschland hat eine besondere Stellung, das stimmt, und daher muß es sehr verantwortungsvoll sein. Es sollte eine tiefe und uneigennützige Freundschaft zu allen Ländern herstellen, die ein ähnliches Gedankengut tragen (zunächst erst einmal die europäischen Länder), dann weltweit. Ich helfe mit!!!

    Es grüßt aus Norddeutschland
    Inge Delz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *